Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website/Applikation in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen. Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Kontakt und Informationen

Kostenlose, telefonische sozialrechtliche und psychologische Beratung

Infoline: 0800/203909
Mo-Do: 09:00 – 16:00 Uhr
Fr: 09:00 – 13:00 Uhr

info@ms-service.at

Infoline: 0800/203909 mehr

MS-Schutz und Recht: Sozialrecht Teil 2

Veröffentlicht am

Herr DGKP Mag. Rolf Reiterer informiert in seiner Funktion als diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger (DGKP) mit abgeschlossenem Studium der Rechtswissenschaften direkt in MS-Selbsthilfegruppen oder per Telefon. Die nunmehr erscheinende Rubrik behandelt wahre Geschichten, die ihm im Laufe seiner Tätigkeit bekannt wurden. Die Namen sind dabei zufällig gewählt, die Inhalte umfassen nicht nur einen konkreten Fall, sondern setzen sich aus mehreren Geschichten zusammen.

In unserem Artikel zu „Steuerlichen Aufwendungen“ wurden Sie über einige Aufwendungen, welche für Krankheiten bzw. Behinderungen steuerlich abgesetzt werden können, informiert. Es gibt jedoch noch viel mehr.

Einen Freibetrag von 190.- Euro monatlich können körperbehinderte Personen dann absetzen, wenn sie ein öffentliches Verkehrsmittel infolge ihrer Behinderung nicht benützen können und für Privatfahrten ein eigenes Fahrzeug benötigen. Wichtig: Voraussetzung dafür ist ein Ausweis gemäß § 29b Straßenverkehrsordnung (Behindertenparkausweis) oder ein Behindertenpass mit der Feststellung der Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel. Verfügt die körperbehinderte Person aber über kein eigenes Kraftfahrzeug, können – bei Vorliegen der gleichen Voraussetzungen – tatsächliche Kosten für Taxifahrten bis maximal 153.- Euro monatlich geltend gemacht werden.

Selbstbehalte bei steuerlichen Aufwendungen

Zahnersatzaufwendungen stehen nicht mit einer Behinderung im Zusammenhang und können (übrigens von allen steuerpflichtigen Personen) nur unter Berücksichtigung eines Selbstbehaltes abgesetzt werden, der in nachfolgender Tabelle dargestellt wird:

Höchstens EUR 7.300.- 6 Prozent
Mehr als EUR 7.300.- 8 Prozent
Mehr als EUR 14.600.- 10 Prozent
Mehr als EUR 36.400.- 12 Prozent

Ein Beispiel: Jemand mit einem Einkommen von 36.401.- Euro kann erst jenen Aufwand der über 4.368,1 Euro (12 % von 36.401.- Euro) liegt, absetzen.

Weitere Artikel zum Thema MS-Schutz und Recht:

Autor: Mag. Rolf Reiterer

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts ist Mag. Rolf Reiterer verantwortlich. DGKP Mag. Rolf Reiterer ist diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger (DGKP) mit abgeschlossenem Studium der Rechtswissenschaften. Mag. Rolf Reiterer ist als unabhängiger Jurist für Patient.Partner tätig und unter der Infoline 0800/203909 von Mo-Do 9-16 Uhr und Fr 9-13 Uhr erreichbar.

Quelle: MSeitenweise 2/2018

Referenzen:

  • §35 Abs 1 EStG
  • 35 Abs 3 EStG
  • 35 Abs 5 iVm §34 Abs 6 EStG
  • gv.at, Außergewöhnliche Belastungen bei Behinderungen idF vom 10.7.2018
  • gv.at, Außergewöhnliche Belastungen bei Behinderungen idF vom 10.7.2018
  • 34 Abs 4 EStG

 


, , Veröffentlicht in: PatientInnen, Angehörige
.